Gedichte (149) – Im Dunkeln ist gut Munkeln

Im Dunkeln ist gut Munkeln

Ich sitze da in Dunkelheit
Such auf dem Teller nach dem Essen
Es ist nicht so als hätt’ man hier
Die Beleuchtung schlicht vergessen

Nein, das Konzept des Restaurants
Ist Essen in der Dunkelheit
Das gibt dem Menschen so die Chance
Für ein Stück mehr Empfindsamkeit

Erfahrung des Geschmacks allein
Ich esse feinstes Fleisch vom Reh
Es könnt’ aber auch Hähnchen sein
Und mir kommt eine Idee

Ein Dunkelsupermarkt muss her
Im Dunkeln sucht man ganz nativ
Tastet sich durchs Warenmeer
Erlebt den Einkauf intensiv

Ideen entstehen ohne Halt
Wer mutig ist, der geht alsbald
Zur Dunkelfriseuse
Wartet, hofft und macht nervöse
Gesten, doch darf auf keinen Fall er zucken
Denn die Friseuse kann nicht gucken
Und kommt ihr doch die Schere aus
Geht’s ins Dunkelkrankenhaus
Die Entscheidung war fatal
Der Chirurg betritt den Saal
Stellt sich vor: “Ich bin der Klaus”
Und macht erstmal die Lichter aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.